Von Rap bis Rock

Kulturförderpreis Ulm– Am Samstag, 03. Juli war richtig was los im Ulmer Roxy Soundgarten. Gleich sieben Künstler traten über den Abend auf, um den Förderpreis Junge Ulmer Kunst in der Sparte Pop zu gewinnen. Für uns von CSC war das Konzert ebenso wie für einige der Bands die erste Live-Erfahrung seit Beginn der Corona-Pandemie.

Den Anfang machte die Band MISCHA. Mit rockigem Sound heizten sie den Abend im Soundgarten an und zeigten trotz der langen Corona-Pause direkt eine starke Performance. Immer wieder betonte Frontfrau Mimi, wie schön es doch sei, endlich wieder auf der Bühne zu stehen. Und das lies die ganze Band das Publikum mit jeder Bewegung und jedem Akkord spüren. Wer also auf rauchigen, deutschen Rock steht, wird mit MISCHA seinen Spaß haben!

Mit Tamara Holitschke folgte auf den lauten Beginn direkt eine sanfte Abkühlung. Die Sängerin und Songwriterin trat zuerst nur mit dem Mikrofon und später zusätzlich mit der Gitarre auf. Sie präsentierte dem Publikum gefühlvolle und emotionale Texte, die die verschiedensten Geschichten erzählten. Sie lädt zum Augen schließen und mit Gänsehautfeeling in eine andere Welt eintauchen ein. Normal ist Tamara eher im Studio als auf der großen Bühne unterwegs. Ihre Live-Performance macht sie aber auf jeden Fall zu einem absoluten Geheimtipp und macht Lust auf mehr!

So, genug geträumt? Denn nach Tamara kam Maximilian Jäger mit seiner Band auf die Bühne. Mit guter Laune und lockerer Musik nahm er die Roxy Besucher mit auf eine Reise in den Sommer. Frei nach dem Motto: Sag “niemals nie” (so auch der Titel einer seiner Songs), machte die Gruppe die anbrechende Nacht wieder zum Tag und lud zum klatschen und schunkeln ein. Mit seinen Deutschpop Songs war Max inzwischen schon auf Tour und hat viel erlebt. Die Lockerheit und den Spaß an der Musik hat man ihm und seiner Band definitiv auch auf der Soundgarten Bühne angemerkt.

Weiter ging es auf Englisch und Spanisch. Dawin Gregorio Hernandez Castillo oder kurz CNotez rappte auf der Soundgarten Bühne. Seit 10 Jahren lebt CNotez Deutschland, bald will er ein Album veröffentlichen. Unter anderem performte er den Song “Vanilla Chocolate Caramelo”, der im Roxy für viel Applaus sorgte. 

Nach dem Einzelkünstler trat mit Voltkid wieder eine ganze Truppe auf der Bühne auf. Die fünf Ulmer Jungs boten Alternative Rock vom Feinsten. Mit bis zu vier Gitarren auf der Bühne sorgte die Band für brachialen Sound und Frontmann Gorgo für die passende rauchige Stimme. Wie die Musik selbst haben auch die Texte von Voltkid ganz unterschiedliche Themen. Mal geht es um “die Eine” die immer wieder schreibt, mal um den Wunsch nach “Mehr”. Und dieser Wunsch brannte bei den Roxy-Zuschauern am Ende der Voltkid Session definitiv auch in den Köpfen. 

Doch viel Zeit zum hinterhertrauern blieb nicht. Der Soundgarten füllte sich bis zum Äußersten als Rappresent Ulm auf die Bühne trat. Die drei Jungs gaben erst einmal eine Triggerwarnung aus, bevor sie sich in ihre Texte stürzten. Der Stil: Old School Hip Hop – gesellschaftskritisch, laut und offensiv.  Für die angereisten Fans der Gruppe genau das Richtige und eine riesen Party.

Im Dunkel der Nacht legte zuletzt noch Nico Bulla auf. Der DJ und Musikproduzent brachte zum Abschluss des Abends Clubfeeling in den Soundgarten. Auch für ihn war es der erste Gig nach eineinhalb Jahren Corona-Zwangspause. Von Unsicherheiten war bei Nico jedoch definitiv nichts zu spüren, sodass er den Förderpreis im Roxy mit ruhigen Vibes ausklingen lassen konnte.